Alle Bedrohungen

Viren

Hacker

Spam

Alle Seiten    Viren
  
Virus Enzyklopädie
Alarme
Analysen
Nachrichten
Glossar
Weblog

 
Kalender

<< 2015  
Jan Feb Mär
Apr    
     
     
Most Popular News



Mobile Apps für Android und iOS noch immer gegenüber FREAK-Attacken verwundbar



Neue Attacke gegen SSL/TLS auf der Black Hat Asia präsentiert



Neues BIOS-Implantat und Tool zum Aufspüren von Sicherheitslücken debütierten auf der CanSecWest



Patch für OpenSSL schließt neue Sicherheitslücke



Adware PrivDog noch gefährlicher als Superfish
 
Für potentielle Autoren

Möchten Sie einer unserer Autoren werden und Ihre Texte auf der Viruslist.com lesen? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung!

 

  Home / Nachrichten

Spammer zu 15 Millionen Dollar Geldstrafe verurteilt

2.12.2009 18:35 MSK   |   Ihr Kommentar

Der Neuseeländer Lance Atkinson wurde vom Bundesbezirksgericht im US-Bundesstaat Illinois zu einer Geldstrafe von 15,15 Millionen US-Dollar verurteilt, da er gegen Anti-Spam-Gesetze verstoßen hat.

Die Verurteilung erfolgte auf Antrag der US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC). Sie bezeichnet Atkinson zusammen mit seinem Mitstreiter Jody Smith, der in den USA lebt, als den derzeit aktivsten Spammer. Dabei beruft man sich auf die Daten der Anti-Spam-Organisation Spamhaus.

Die beiden Spammer nutzen verschiedene Unternehmen als Tarnung, um mit anderen Spammern ein Partnerprogramm namens "Affking" zu betreiben, über das Milliarden unerwünschte E-Mails verschickt wurden. Man warb vor allem für Potenzmittel, Antidepressiva und Diätpillen.

Bereits 2005 hatte die FTC eine Strafe über 2,2 Millionen US-Dollar gegen den Spammer Atkinson erwirkt. Allerdings machte er danach unbeeindruckt weiter. Ende 2007 gestand er dann gegenüber neuseeländischen Behörden seine illegalen Aktivitäten. Dort musste er umgerechnet 51.000 Euro Strafe zahlen.

Quelle:
WinFuture
 

Copyright © 1996 - 2015
Kaspersky Lab
Industry Leading Antivirus Software
Alle Rechte vorbehalten
 

Email: webmaster@kaspersky.com
Datenschutzbestimmungen