Alle Bedrohungen

Viren

Hacker

Spam

Alle Seiten    Viren
  
Virus Enzyklopädie
Alarme
Analysen
Nachrichten
Glossar
Weblog

 
Kalender

<< 2014  
Jan Feb Mär
Apr Mai Jun
Jul Aug Sep
Okt Nov  
Most Popular News



Plug-Ins des Schädlings BlackEnergy hinterlassen eine Spur der Zerstörung



Visa und MasterCard schaffen Passwort für 3D Secure ab



Rovnix marschiert durch Westeuropa



Sicherheitslücke im Protokoll NAT-PMP gefährdet 1,2 Millionen Heimrouter



Masque-Attacken – ernsthafte Sicherheitslücke in iOS
 
Für potentielle Autoren

Möchten Sie einer unserer Autoren werden und Ihre Texte auf der Viruslist.com lesen? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung!

 

  Home / Nachrichten

Trojaner erpresst User mit runtergeladenen Pornos

16.09.2010 16:04 MSK   |   Kommentare (1)

Ein Trojaner, der derzeit in Japan sein Unwesen treibt, nutzt eine ausgeklügelte Masche, um seinen Opfern Geld aus der Tasche zu locken und anschließend die Kreditkartendaten zu verkaufen. Das Druckmittel des Schädlings sind Pornos.

Der Trojaner mit dem Namen "Kenzero" gibt vor, ein gewöhnliches Spiel für Windows zu sein. Meistens versteckt er sich in Hentai-Spielen, einer extremen Form der Animes. In Wirklichkeit sammelt die Software den Browser-Verlauf, illegal heruntergeladene Pornos und Inhalte aus der Zwischenablage und veröffentlicht diese auf einer öffentlich einsehbaren Website, berichtet 'PC World'.

Damit diese Informationen von der Website gelöscht werden, verlangt der Autor des Trojaners umgerechnet einen Betrag in Höhe von 18 US-Dollar. Statt sich damit zufrieden zu geben, verkauft der Kriminelle auch gleich noch die Kreditkartendaten an den Höchstbietenden.

Kenzero verbreitet sich hauptsächlich über das im asiatischen Raum beliebte Filesharing-Netzwerk Winny, das über 200 Millionen Nutzer vorweisen kann. Bereits im April hatten wir über einen sehr ähnlichen Trojaner berichtet. In Japan ist diese Form von Betrug sehr beliebt. Einige Forscher von der Carnegie Mellon University haben sich jetzt mit dieser Masche auseinandergesetzt und analysieren sie ausführlich.

Quelle:
WinFuture
 

Copyright © 1996 - 2014
Kaspersky Lab
Industry Leading Antivirus Software
Alle Rechte vorbehalten
 

Email: webmaster@kaspersky.com
Datenschutzbestimmungen